• Die Forumsregeln und Nutzungsbedingungen findet ihr in der Navbar unter Impressum !
    Bitte unbedingt beachten!
    Wie überall im Leben gibt es Spielregeln, so auch hier!
    Die Datenschutzerklärung zum DSGVO findet ihr ebenfalls in der Navbar unter Datenschutzerklärung !
    Hinweis nach DSGVO :
    Es ist hier keinerlei Angabe erforderlich. Alle Angaben in diesem Bereich sind öffentlich sichtbar und werden freiwillig gemacht. Mit einem Eintrag in diesem Bereich erkenne ich dieses an, und bestätige die Datenschutzerklärung zur DSGVO für das Forum gelesen zu haben.

    Danke

Bruder-Umbau Mercedes-Benz AROCS 4-Achs Beton-Fahrmischer

Spendenbarometer für '2024'


KipperKing

New member
Registriert
26.01.2014
Beiträge
22
Hallo zusammen,
wünsche allen Lesern dieses Themas noch ein frohes neues Jahr!!:prost

Mein neues und aktuelles Projekt ist ein vierachsiger Beton-Fahrmischer mit Bruder-Aufbauten und Zurüstteilen diverser Hersteller (z. B. Wedico).
Das Fahrzeug soll zwei Lenkachsen bekommen und zwei "Antriebsachsen" (wird ein Standmodell, es soll nicht angetrieben werden).

Und da stellen sich mir mitten im Bau bereits mein einzigen beiden Fragen auf die ich so recht kein Antwort fand und bin daher für Hilfestellung und Hinweise sehr dankbar:

Das wäre zum Einen das Verbinden der beiden Lenkachsen; und zwar so, dass sie - wie in der Realität - nicht den gleichen Lenkeinschlag erzeugen, sondern die zweite Achse etwas weniger wie die Erste.

Das wäre zum Zweiten das Zerlegen des Bruder Arocs-Führerhauses. Ich habe schon den Actros und den MAN zerlegt, aber die waren schon nicht einfach und man macht eben leider schnell was kaputt, oder bricht einen Clip ab den man unbedingt braucht.

Um mein Projekt etwas zu verbildlichen habe ich ein paar Fotos vom Baufortschritt angefügt.


Gruß von Daniel :winker

Mischer (1).jpg

Mischer (2).jpg

Mischer (3).jpg

Mischer (4).jpg
 
(...) Und da stellen sich mir mitten im Bau bereits (...) Fragen (...)
Das wäre zum Einen das Verbinden der beiden Lenkachsen; und zwar so, dass sie - wie in der Realität - nicht den gleichen Lenkeinschlag erzeugen, sondern die zweite Achse etwas weniger wie die Erste.

Hallo Daniel,

vielleicht hilft Dir ein Blick auf diese Variante der Anlenkung der 2. Vorderachse weiter: KLICK

Mit diesem Gestänge wird der Lenkeinschlag der ersten, auf die zweite Achse übertragen. Der geringere Lenkeinschlag der zweiten Achse kommt dadurch zustande, dass das Gestänge in unterschiedlichen Abständen zu den Dreh- und Anlenkpunkten angeschlagen ist.
Vorne (auf dem Bild links) ist das Gestänge näher am oberen Drehpunkt befestigt. Der Lenkausschlag kommt von unten von der Achse und bewegt damit auch das Gestänge, allerdings weniger weit, als den unteren Anlenkpunkt. Dieser geringere Weg/Ausschlag kommt über die Verbindungsstange am hinteren Anlenkpunkt bei der 2. Vorderachse an. Dort ist das Gestänge gegenüber dem oberen Drehpunkt allerdings weiter entfernt angeschlagen. Das führt dazu, dass der kurze Weg von vorne, hier nur einen kurzen Lenkausschlag bewirkt. Wäre die Stange hier auch im oberen Loch befestigt, wäre der Lenkausschlag der gleiche. Ich hoffe, ich konnte die geometrischen Verhältnisse verständlich erklären. ;(
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Daniel,

hier KLICK sieht man die Anlenkung noch etwas besser im Zusammenhang mit den Achsen. Die Beiträge Nr. 56 und 57 zeigen die wesentlichen Schritte.
 
Der Anfang schaut schon sehr zuversichtlich aus :ok. Bin gespannt wie es weiter geht. Aber eine Frage stellt sich mir ... warum nur ein Standmodell? Da entgeht dir doch das Schönste im Modellbau. Mit seinem Modell in der Landschaft herum zu kutschieren.
 
Servus, :winker

Aber eine Frage stellt sich mir ... warum nur ein Standmodell? Da entgeht dir doch das Schönste im Modellbau. Mit seinem Modell in der Landschaft herum zu kutschieren.

Ich muss Horst Recht geben.

Sieht schon gut aus. :ok

Aber für ein Standmodell ist die Arbeit doch Fast schon zu schade. Den Rahmen hast du ja schon, dann braucht es doch nicht mehr viel. :fies

Vorne zwei einfache Lenkachsen, hinten zwei Einfache Differentiale, es müssen ja keine sperrbaren Aussenplanetenachsen sein, es reicht ja wenn das Auto nur vor, zurück und links und rechts geht. Von mir aus mit einem kleinen Motor und einem einfachen Fahrtenregler die Mischertrommel noch zum Drehen machen, alles sauber lackieren und schon sieht er super aus und hat auch Funktion.

Glaub mir, solche Modelle machen viel Spaß, mein TGA ist auch nach diesem Schema aufgebaut. ;)
 
Hi Christian,

recht herzlichen Dank für deine Antworten und dieviele Mühe, die du dir extra gemacht hast. :ok
Ich denke ich habe verstanden was du meinst und was des Problems Lösungfür mich sein kann.
Da werde ich bei Gelegenheit einmal ausprobieren müssen! :koch

Horst und Korbinian ich verstehe schon was ihr meint. Also Lust hätte ich bestimmt meine Modelle auch ferngesteuert zu fahren. Aber da bin ich einfach zu sorgsam und penibel diese monatelang aufgebauten und gepflegten Modelle aufm Parcours fahren zu lassen. Oft geht ja noch was kapputt...... nee besser nur hinstellen und anschauen und mal per Hand hin und her rollen :hfg

Gruß Daniel
 
Teilweise Lösung

Hallo,

also da meine Lenkachsen von Wedico sind haben wir eine Wedico Lösung für das Mitlenken der 2. Lenkachse gefunden. Wedico hat da Teile parat.
Dies jedoch lässt zunächst einmal nur die 2. Achse exakt gleich mitlenken.
Mal tüfteln was wir daraus jetzt noch machen können. :koch

Gruß Daneil
 
Es gibt Fortschritte

Hallo geehrte Leser und Interessenten dieses Modell-Umbaus!!

Ich möchte gerne einige Fortschritte beim Modellbau des Fahrmischer präsentieren.
Es mag vielleicht nicht viel aussehen, aber der Teufel steckt im Detail und - obwohl ich meine Modelle vorher am CAD möglichst genau plane - kommen beim Bauen immer wieder neue Schwierigkeiten und Änderungen hinzu, die nicht geplant werden konnten und spontan nach Lösungen rufen die mein Vater und ich austüfteln müssen.

Das Fahrgestell ist zu 80% fertig mit den notwenigen Bohrungen und Gewinden versehen. Zur Zeit fehlen nur noch der Tank - bei dessen Bestellung ich wegen den exakten Maßen zwischen den Kotflügeln gewartet habe bis sie alle angekommen und montiert sind um keine Überraschunegn zu erleben - und die Auspuff- und Kesseleinheit.


Die Maße des Fahrgestells habe ich bei mir in der Firma an einem MB Actros MP3 Fahrmischer genommen. Der Bruder Aufbau ist etwas zu kurz daher ergibt sich etwas Platz zwischen Hütte und Aufbau. Ist nicht so schlimm. Ich möchte die trommel nicht verlängern.

01.jpg


Die Alu-Riffelblech-Kotflügel für die beiden Hinterachsen sind provisorisch montiert, haben Halterungen bekommen und erfodeliche Nuten.

02.jpg


Die Zwillingslenkung wurde gebaut. Es ist nicht die Gentleman-Lösung, aber eine solide Lösung auf basis der Wedico-Vorraussetzungen und für mein Standmodell völlig in Ordnung.

03.jpg


Die Geländereifen, Alu-Felgen und Radnaben für die Hinterachsen sind angekommen und montiert. Habe aus der Anhängerradnabe eine Radnabe entwickelt auf die ich Zwillingsbereifung montieren kann und deren Optik der eines Scania, oder MAN gleicht.

04.jpg

05.jpg


Die Geländereifen bringen ordentlich Breite, es sind ca. 4-5mm mehr als bei den Wedicostandardreifen.

06.jpg

Weitere Bilder und Umbaudetails folgen.

Viele Grüße
 
Habe aus der Anhängerradnabe eine Radnabe entwickelt auf die ich Zwillingsbereifung montieren kann und deren Optik der eines Scania, oder MAN gleicht.

Moin Moin
Das bedeutet du hast sie selber hergestellt ? Sind das Alus für Wedico ? Sie wirken auch im Durchmesser grösser wie die Standart oder ist das vom Bild her eine optische Täuschung ? Michael
 
Radnaben und Rad/Reifen

Hallo,

das ist ein Standard-Kunststoff-Radnabe für Single-Bereifung eines Anhängers/Aufliegers in Wedico-Größe aus dem Onlineshop.
Wir haben die Nabe aufgebohr und eine Hülse gedreht und einesetzt die auf die 6mm Achse passt und die nötige Breite für das Fahrzeug schafft. Dazu eine neue Achslänge gedreht um alles passend für die Wedico-Breite zu bekommen. Felgen und Reifen sind auch in Wedico Größe.
Es gibt das Pondon auch als Außenplanetenradnabe, aber die ist mir zu bullig, daher habe ich mir diese Version ausgedacht.
 
Führerhaus

Hallo zusammen,

also die Arocs Hütte ist eine superharte Nuss. Dagegen waren das Zerlegen des Bruder MAN TGA und des Mercedes Actros fast schon einfach. Da ergab sich eins aus dem anderen.

Also wir haben die Anbauteile von der Rückwand gelöst. Türen ab, Armaturenbrett ab und die Rückwand und Seite vom grauen Unterteil ausgehebelt.
Aber nun stockt es. Wir wissen nicht wo wir weiter machen können ohne groß was abzubrechen.
Kann man das hellgraue Teil vorne an der Stoßstange lösen? Muss man das überhaupt?
Kann man die Front der Stoßstange lösen?

Müssen die Windleitbleche gelöst werden. Ist das der Schlüssel zum Erfolg? Müssen wir die von innen her herausdrücken?

Das ist echt alles ganz schön fest zusammen. Schon alleine der Grill hat in jeder Strebe zwei Clips, das ist superfest.

Bin echt dankbar wenn uns jemand der das Zerlegen schon hintersich hat noch ein paar Tips geben kannst.

Ziel ist es die roten Teile separat zu bekommen, diese sollen lackiert werden.

Hier ein paar Bilder vom Zustand:

P1010454.jpg

P1010455.jpg

P1010456.jpg

P1010457.jpg

Danke und Gruß Daniel
 
Hütte hält zusammen

Gude zusammen,

tja mittlerweile habe ich sogar den kompletten Mischeraufbau von Bruder zerlegen können, welcher sich anfangs auch als komplett unlösbar gestaltete.
Habe per Zufall an der richtigen Stelle einen Clip gelöst, danach ergab sich eines aus dem anderen. Zum Lackieren in Einzelteilen ist das besser.

Während also nun die Einzelteile des Aufbaus neue Farben erhalten und ich mittlerweile alle Anbauteile wie Tank, Radnaben, Alu-Felgen, Beleuchtungselemente, etc. beisammen habe und mein Vater und ich zusammen die Befestigungen dafür am Fahrgestell ertüftelt haben stehen wir nach wie vor mit der Bruder Arocs Hütte vor einem unzerlegbaren Problem.

Auch Dank der Hilfe meines Vaters, sowie dem Forumsmitglied Ralf aka. "King Hauler" konnten wir Schritt für Schritt Einzelteile der Bruder Arocs Hütte lösen. Jedoch bleibt das Lösen der Frontstoßstange, sowie des Frontgrills und der Verbindung Dach zu Scheibe bislang unlösbar.

Wir bitten daher um Hilfe!

Im Folgenden zeige ich einmal den Ist-Zustand der Hütte:

Hier Vor dem Zerlegen:

01.jpg

Ohne Türen, danach wurden Luftfilter, Dachluke, Auspuff, Armaturenbrett, Windabweiser abgelöst:

02.jpg

Wir haben unter einige der Clips des Grills Metalstreifen gesteckt, damit sich die Clips besser abziehen lassen, doch soweit kommt es noch nicht:

03.JPG

Die Rückwand-Dach-Konstruktion ist vom Unterbau abgelöst, die oberen Clips des Grills sind von innen gelöst, doch an die unteren kommen wir nicht dran:

04.jpg

05.jpg
 
Hütte zerlegt

Am Sonntag bei gutem Wetter draußen im Garten bei viel Licht haben wir mal ins Detail de rHütte geschaut und dank der Tips von King Hauler konnten wir die Hütte mit List, Geschick und Gewalt zerlegen. Zwei Klips des Grills musste ich zerstören um das Lösen zu vereinfachen, da Fa. Bruder anscheinend wirklich nicht will, dass man die Modelle zerlegt und ein Klip an der Dachbefestigung ging kapputt. Damit kann ich gut leben. :ok
Bin superfroh, dass die Teile außeinander sind. Beim Montieren kann man ggf. etwas mit Kleber helfen.

Als nächsten Schritt stehen nun das Schleifen und Grundieren der zu lackierenden Flächen an, Führerhaus, Aufbau, Fahrgestell. Teilweise haben diese Arbeiten schon begonnen.

Bilder von den zerlegten Teilen folgen.
 
Endspurt

Gude zusammen,

wie versprochen geht es weiter bis zum Schluss.

Hier ein Teil der Einzelteile nachdem sie geschliffen und gereinigt und entfettet wurden und nun kurz vor dem Grundieren sind.

01.jpg

Hier das bereits mit den beiden gewählten Farben lackierte Grundgestell des Mischeraufbaus.

02.jpg

Das grundierte und matt-grau lackierte Fahrgestell des Mischers samt montierter Blattfederung Achsen und Rädern.

03.jpg

Im nächsten Schritt wurden die Rahmenanbauteile montiert: Tank, Kessel, vordere Kotflügel, hintere Kotflügel.

04.jpg
 
Fertigstellung Mischer

Tag zusammen,

der Bau des Modells ist beendet. Hier noch einige Impressionen:

Montage der letzten lackierten Teile.

Die Front samt Grill.

05.jpg

Die Hütte ist nach meinen Vorstellungen lackiert, alle Teile wieder zusammenmgebaut und danach die Hütte auf dem Fahrgestell montiert.

06.jpg

Der Mischeraufbau samt Trommel ist ebenfalls nach meinen Vorstellungen bzw. Vorbildgerecht (das Vorbild existiert noch nicht als Arocs sondern nur als Actros MP3) lackiert und auf dem Fahrgestell montiert.

07.jpg

Eine Nahaufnahme des fertigen LKW-Projekts von vorne.

08.jpg

Eine Nahaufnahme des Fahrmischers von hinten.

09.jpg

Es lohnt sich immer wieder im Vorfeld genau Gedanken über die Montage und Verbindung der Teile und Anbauteile zu machen, dennoch mussten wir immer wiederfeststellen, dass etwas nicht passt umgebaut, geändert, oder ergänzt werden musste, da es im Vorfeld vergessen, oder nicht exakt geplant werden konnte.

Recht herzlichen dank an meinen Vater für seine Fachmännische Unterstützung und Hilfe bei den Details!!! :thx
 
:ok ein super schönes Modell mit einem Makel

Er kann nicht fahren.
 
Nun ja, ich habe einige Vitrinen aus meiner 1:24er Zeit. Standmodelle sind was feines aber so schön wie du den aufgebaut hast (gerade mit den tollen Mehrteiligen Felgen) finde ich es doch viel zu Schade ihn ins Regal oder eine Vitrine zu verbannen.

Der würde sich in freier Wildbahn viel besser machen :ok
 
Schön ist er geworden. Danke für´s herzeigen wie man eine Arocs Hütte auseinander nimmt.
:ok
 
Moin Moin
Also wenn er im richtigen Licht steht , sieht man das es eine wirklich schöne Farbkombi ist ! Das Gesamtbild läst überhaupt nicht mehr auf Bruder schliessen :ok ! Ich muss den anderen Recht geben , der muss auchmal gefahren werden ! Das ist jetzt auch kein grosser Aufwand mehr , Michael
 
Hallo Daniel,
Sehr schöner Arocs:ok

Ich hab da mal eine Frage welchen Farbton hast du genommen ich finde das grün passt super:ok
 

Servonaut
Zurück
Oben Unten